Texte und Bilder für Pressemitteilungen

Name: Alwine Pompe, geboren in Hamburg.
Studium: Fachhochschule für Gestaltung,  Armgartstraße / Hamburg.
Textildesign und Grafikdesign
(U.a.: Prof. Friedrich Einhoff und Prof. Hans Weckerle).
 
Seit 1984 freischaffende Künstlerin.

 

Die Bilder wurden bisher ausgestellt in Deutschland, Spanien, Frankreich, der Schweiz, China und Luxemburg.

p r e s s e m i t t e i l u n g

Alwine Pompe   -   Rehlingen, den 26.09.2020

 

Corona Krise: Kunst Sonderedition als Hilfe für die Abtei Maria Laach

 

Die Corona Krise belastet auch die Benediktinerabtei Maria Laach sehr. Sie verschärft die finanziellen Herausforderungen, vor denen das Kloster steht, um diesen besonderen Ort zu erhalten.

Die Künstlerin Alwine Pompe hat jetzt extra für das Kloster eine Fine Art Print Sonderedition aufgelegt mit dem Titel: Hoffnungszeichen.

 

Diese dient einer Spendenaktion für das Kloster Maria Laach.

Siehe auch die laufende Spendenaktion des Klosters Maria Laach:

https://www.maria-laach.de/aktuelles/nachrichten/kunst-sonderedition.html

 

Um die Benediktinerabtei Maria Laach mit ihrer großen Klosteranlage und der sechstürmigen Basilika zu erhalten, ist die Abtei auf Spenden angewiesen.

Die  große Basilika gilt als eines der schönsten romanischen Baudenkmäler unseres Landes.

Der Verkaufsgewinn der Kunst Sonderedition Corona 2020 geht vollständig an die Abtei Maria Laach.

 

Die Künstlerin ist international bekannt für ihre ausgefallenen Bilder aus Pralinenpapier, Buntstift auf Holz. Sie arbeitet mit diesem Material seit über 30 Jahren.

 

Die Kunst Sonderedition Corona 2020 besteht aus drei unterschiedlichen Fine Art Prints, die einzeln erworben werden können. Die Drucke sind von hervorragender Qualität und von der Künstlerin handsigniert. Komplettiert wird das Angebot mit einem Echtheitszertifikat, das registriert und online einsehbar ist.

 

Der Druck der Sonderedition ist limitiert auf den Zeitraum von Juni 2020 – 31.12.2020.

Für Kunstliebhaber und Sammler sind diese Werke der Künstlerin die Gelegenheit, ein besonderes Kunstwerk zu erwerben. Es handelt sich nicht nur um den Kauf eines Bildes, sondern zeigt ebenfalls die Verbundenheit der Christen und ihre Bereitschaft in Krisenzeiten einander zu Hilfe zu eilen.

 

Die eindrucksvollen Fine Art Prints der Sonderedition können eingesehen und erworben werden über

https://www.alwinepompe.de/hoffnungs-zeichen/

 

Für Rückfragen stehe ich Ihnen zur Verfügung unter:

Tel.: 04132 / 78 56

Mobil: 0172 / 177 1584

 

E-Mail: pompe.atelier@gmail.com, https://www.alwinepompe.de/pressemitteilung/

 

 

Weitere Aktionen:

 

Expo Metro Berlin Oktober 2020 / 09. - 19. Oktober 2020

 

 

The Professions Project, im (KUN:ST) QUARTIER  Leonberg / 01. – 25. Oktober 2020

 

 

Ab November 2020 werde ich auf der ersten virtuellen "Kunstmesse" in Deutschland, der "ARTE RELOADED" mit Werken vertreten sein. Titel der Ausstellung: "Aufbruch".

Ein Projekt der Messemacher der Arte Messe Sindelfingen, Arte Wiesbaden und der Galerie Kerstan sowie dem KUNST STUTTGART INTERNATIONAL e. V.

Geplant für 2021:

7. Januar 2021 - 31.1.2021 nehme ich teil an der Ausstellung "DIE NEUEN" im (KUN:ST)
Quartier, Leonberg.

 

Das (KUN:ST) Quartier in Leoberg wird im nächsten Jahr 2021 die Verkaufsveran-staltung LAKUNA (Lange Kunst Nacht) veranstalten. Ich nehme daran teil.
Das Datum liegt noch nicht fest.

 

Sollte im Frühjahr die Kunstmesse in Barcelona wieder öffnen, werde ich auch dort aller Voraussicht nach auch teilnehmen.

 

Ich habe mich mit einer Ausstellung zum 3. Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt a. Main angemeldet.

Alwine Pompe-Copyright-Hoffnungszeichen-DIN A6-616 KB-300 dpi

Alwine Pompe-Copyright-Hoffnungszeichen-DIN A4-4,80 MB-450 dpi

Alwine Pompe-Copyright-Hoffnungszeichen-im Rahmen braun

Alwine Pompe-Copyright-Hoffnungszeichen-im Rahmen weiß

Alwine Pompe-Wir 2020-Copyright-10,6 MB-450 dpi

Alwine Pompe-Engstens durchwoben-Copyright-40x40-96 dpi

Alwine Pompe

 

 

Erläuterung des Bildes „Hoffnungszeichen“

 

Zugrunde liegt diesem Druck ein Original, das primär

aus farbigen Pralinen Papieren/Aluminiumfolien

gearbeitet wurde, komplementiert mit

Buntstiftschraffuren und einigen anderen Werkstoffen.

 

Die Intention der Künstlerin

 

Die Künstlerin Alwine Pompe ist bemüht, die christlichen Symbole in den Alltag zu bringen, um so die Geschichte unseres christlichen Glaubens zu erzählen, wieder zu beleben oder das Interesse hierfür neu zu entfachen. Diese Symbole mit ihrem Hintergrundwissen weisen die Grundlage unserer durch Jesus Christus geprägten Geschichte auf. 2000 Jahre Erfolgsgeschichte.

Ob wir wollen oder nicht, wir sind engstens durchwoben von ihr. Sie hat uns, unser Denken, Handeln und Wirken geformt.

Und das zum Guten hin.

 

Diese religiösen Symbole die wir bis heute noch kennen, zeigen uns, dass wir immer noch zu der langen Geschichte, mit einem Anfang beginnend "in uralten Zeiten", gehören.

Es wäre unsagbar schade, sie nicht weiterhin mit uns in die Zukunft mitzunehmen. Als roten Faden für unser Leben.

 

 

Die Farbsymbolik der unterlegten Felder:

 

 

Purpurrot: Die Farbe des Schöpfers, der Gottheit, des Mantels Gottes.

Blau: Die Christusfarbe.

Purpurblau: Dunkles Rot, das in Rotblau übergeht, symbolisiert das Unergründliche, den Kosmos, die Schöpfung, das Geheimnis und die Erlösung durch Christus. Als Verbindung der Gottes- und Christusfarbe bedeutet es auch die Passion.

Violett: Bezeichnet nach "Portal" die Wahrheit der Liebe und die Liebe zur Wahrheit. Wenn Gottvater (die Liebe) mit Jesus (der Wahrheit) wieder vereinigt ist, mischen sich die beiden Farben Rot und Blau und werden zu Violett.

Rosa: Die Farbe Rosa ist eine Mischung aus Rot und Weiß und bedeutet die Liebe der göttlichen Weisheit. Der Rosenstrauch gilt in der Bibel als Zeichen der Wiedergeborenen.

      Rot: Ist die Gottesfarbe und bedeutet die Liebe Gottes.

      Weiß: Ist das Symbol der unbedingten Wahrheit Gottes.

 

 

Sonstige Farben:

 

Gold und Goldgelb: Ist das Zeichen für das Kostbarste, für das himmlische, göttliche Licht.

Es steht für die Majestät Gottes, die Glorie des Auferstandenen.

Grün: Es steht für neues Leben, Wachstum, auch in der Erkenntnis.

 

 

Die Symbolik der Zeichen:

 

Das Kreuz ist eines der Hauptsinn Zeichen des Christentums (Verschiedene Kreuzformen).

Das Christusmonogramm besteht aus den beiden griechischen Buchstaben Χ (Chi, gesprochen: ch) und Ρ (Rho, gesprochen: r), die man zu einem Zeichen zusammengefügt hat.

Das Dreieck (auch: Dreieinigkeit, Dreifaltigkeit oder Trinität) bezeichnet in der christlichen Theologie die Wesenseinheit Gottes in drei Personen.

Der achtstrahlige Stern wird als Stern von Bethlehem (auch: Dreikönigsstern, Weihnachtsstern oder Stern der Weisen), bezeichnet. In seiner Figur ist das Kreuz enthalten. Er wies den Weisen aus dem Morgenland den Weg zum Geburtsort Jesu Christi.

Der sechsstrahlige Stern ist ein Hinweis auf Maria.

Das Schiff steigt mit den steigenden Wogen. D.h. die Wogen können ihm - der Kirche Christi - nichts anhaben.

Ähre, Garbe, Weizen, Brot bedeutet den Herrn Christus, das Lebensbrot und die Hostie.

Der Fisch steht als Symbol für Christen und bedeutet: Jesus Christus Gottes Sohn und Erlöser.

Spirale als Zeichen für ein sich auf Christus hin erneuerndes Leben. Auch sie führt hin zur Mitte, d.h. zum Kreuz.

Der Bischofsstab ist eigentlich ein Hirtenstab und damit ein symbolischer Stab. Er weist auf die evangelische Symbolik hin,

auf Jesus als "Guter Hirte".

Die Sonne ist das Sinnbild Gottes.

Das Kreuz im Kreis bedeutet die Alleinherrschaft Gottes. Das Kreuz bedeutet Christus, der Kreis die Welt, den Erdkreis.

Engel sind himmlische Wesen (Geistwesen). Sie wurden von Gott erschaffen, diesem untergeordnet und als dessen Boten für den Menschen tätig. Eine Ihrer sehr wichtigen Aufgaben ist es, die Menschen zu beschützen.

Das Wasser ist ein Symbol der Taufe und der Reinigung von den Sünden.

Die Blumenblüte ist in der Symbolsprache allermeist das Sinnbild für "heilig".

Der Hase ist ein Symbol für Leben und Fruchtbarkeit.

 

 

 

Als theoretische Informationsquelle diente mir sowohl für mein Werk, als auch für den obigen erläuternden Text über die Symbolik der Zeichen und Farben, folgendes Buch:

 

 

Klementine Lipffert

Symbol-Fibel

Eine Hilfe zum Betrachten und deuten Mittelalterlicher Bildwerke.

Johannes Stauda-Verlag Kassel, 1957

Zweite, durchgesehene und vermehrte Auflage